Herzlich Willkommen...

...auf der Webseite des GLASFLÜGEL FlyIn 2016!

Wir sind eine Gruppe von Glasflügel-Fans, und haben es uns zur Aufgabe gemacht den Konstrukteur und Pionier der Segelfliegerei Eugen Hänle und seine Firma GLASFLÜGEL in Erinnerung zu halten. Dafür organisieren wir zusammen mit der Fliegergruppe Bad Saulgau auf deren Flugplatz, dem ehemaligen Ort der Montage und Fertigung von GLASFLÜGEL, ein Glasflügel Flyin. Dieses findet statt am:

12. bis 14. August 2016
Flugplatz Bad Saulgau EDTU

Auf den nun folgenden Seiten möchten wir über das das FlyIn sowie über die Geschichte von GLASFLÜGEL informieren.

Neuigkeiten

19.08.2016: Fotooos!

Unter flyin2016.glasfluegel.net haben wir eine Fotogalerie eingerichtet, in der nach und nach alle Fotos der Teilnehmer, die ihre Fotos veröffentlichen möchten, gezeigt werden.  Eine Auswahl der dort gezeigten Bilder wollen wir als nächstes in das geplante Fotobuch übernehmen.

Wir bitten zu beachten das die Rechte an den Fotos dort bei den jeweiligen Teilnehmer liegen.

17.08.2016: Das war's erstmal!

Liebe Glasflügel-Freunde,

Unser FlyIn 2016 ist Geschichte!

Ich wage zu behaupten, wir haben aber auch Geschichte geschrieben: ich kann mir nicht vorstellen, dass jemals so viele Flugzeuge eines Herstellers mit so vielen Interessierten gleichzeitig an einem Ort und auch noch in der Luft waren (man möge mir das Gegenteil beweisen).

Wir, die Organisatoren und Ausrichter bedanken uns ganz herzlich bei allen die gekommen sind und das FlyIn zu dem gemacht haben was es war: für uns und ich denke auch für Euch eine tolle Zeit und unvergesslich.

Wir sind gerade dabei die letzten Abwicklungen vorzunehmen. Dabei ist aufgefallen, dass wir wieder vergessen haben jemanden zu finden, der für die Fachpresse (segelfliegen-magazin, aerokurier, der adler, luftsport etc.) einen Bericht über die Veranstaltung schreibt.
Wir würden uns sehr freuen, wenn dies jemand aus Euren Reihen, den Teilnehmern macht.

Bitte nehmt Kontakt mit H.-P. (hp<at>glasfluegel<punkt>net) auf, damit nicht auf einmal zehn Berichte rauskommen. Mit Fotos können wir natürlich aushelfen! Da bei der Presse alles schnell gehen muss - bitte Antwort umgehend (spätestens bis 20.8.16).

Wir werden die Homepage weiter pflegen. Als nächstes werden wir die Bestellmöglichkeiten  für das Fotobuch, die gestickten Sweat-Shirts und Caps aufschalten. Ihr werdet hier nochmals per Rundmail informiert wenn das so weit ist.

Und dann schauen wir mal was dann alles noch kommt. Ideen hätten wir schon wieder...

Viele Grüsse

H.-P. und alle aus dem Organisationsteam

10.08.2016: Jetzt ist es fast soweit!

Liebe Glasflügel Fans!

Das grosse Event steht kurz bevor. Wir sind überwältigt über die Resonanz auf unser FlyIn und stossen damit (fast) an unsere Grenzen - über 200 Teilnehmer, mehr als 90 Flugzeuge! Aber Ihr wisst ja: die Baden-Württemberger können alles. Ausser hochdeutsch (und da strengen wir uns auch an - versprochen)!

Mit dieser grossen Teilnehmerzahl kann's dann schon die eine oder andere Überraschung geben. Wir hoffen einfach auf Eure Ein- und Umsicht und bitten ein paar Punkte zu beachten.

1.
Wenn Ihr per Auto anreist meldet Euch zuerst in der Glasflügel Halle an. Dort bekommt ihr Eure bestellten Utensilien (T-Shirts etc.),  könnt noch Eure Teilnahmegebühr bezahlen (wenn nicht schon gemacht) und bekommt auch gesagt wo Ihr Euren Anhänger abstellen könnt. Dass da auch etwas Umsicht notwendig ist könnt Ihr Euch denken: 85 Flugzeuge sind eine Menge – das sind mehr wie bei vielen Meisterschaften und die sind auf grösseren Flugplätzen.

2.
Kommt Ihr angeflogen, meldet Euch auf der Platzfrequenz und ordnet Euch in den laufenden Flugbetrieb ein. Das hat ja jeder gelernt. Bitte auch hier Rücksicht und Geduld – Saulgau ist kein Grossflughafen und wir veranstalten keine Segelflugmeisterschaft!

Peter Knoll und einige Mitglieder der FG Bad Saulgau werden Euch einweisen, was den Hänger-,Flugzeug- und auch den Campingplatz betrifft.


3.
Dann müssen wir für das Catering wissen, wo und wie Ihr frühstückt und was wir für Euch bestellen sollen. Hierfür werdet Ihr eine Karte bekommen, die Ihr schnellstmöglich ausgefüllt, am besten gleich bei der Anmeldung wieder abgebt.


4.
Wer fliegen will kann dann aufbauen. Wir haben 5 Schleppmaschinen am Platz. Es kann natürlich etwas dauern bis alle in der Luft sind, aber es sind ja wohl auch keine 500km Flüge geplant.

Der Schlepp auf 600m kostet incl. Landegebühr 30.00€. Diese sind am Abend nach dem Flugbetrieb in bar bei der Anmeldung zu entrichten.


Falls es Fragen oder Probleme gibt (was wir nicht hoffen), meldet Euch bei der Anmeldung. Im Notfall könnt Ihr auch H.-P. unter der Handy-Nr. 0178 906 1850 erreichen.


Wir wünschen Euch eine gute Anreise (wobei die ersten sind schon da) und freuen uns auf ein paar schöne Tage mit Euch


Herzliche Grüsse


Eure FlyIn Organisatoren

05.07.2016: Unsere Wünsche an alle Besucher!

150 Angemeldete und die Zusage von weiteren 35 – das sind die Zahlen die wir im Moment vorliegen haben an Teilnehmern für unser Glasflügel FlyIn 2016 in Bad Saulgau. Der am weitest angereiste kommt aus Neuseeland!

Wir freuen uns  über jeden Besucher unseres Events! Dass wir aber bei einer solch grossen Teilnehmerzahl an Grenzen kommen kann sich jeder denken.

Darum haben wir zwei ganz große Bitten an euch:

Bei einer Anreise mit dem Flugzeug:

Wenn Ihr beabsichtigt mit dem Flugzeug (motorisiert oder unmotorisiert) nach Bad Saulgau zu kommen meldet Euch bitte vorher auf dieser Seite, oder vor dem Start am Tag der Anreise telefonisch auf der im AIP genannten Nummer an. Der Platz ist PPR und hat keine Betriebspflicht! Es kann sein, dass wir den Platz im schlimmsten Fall für anfliegende "Nicht-Glasflügelflugzeuge" schliessen müssen!

In diesem Fall bestünde die Möglichkeit, nach Mengen auszuweichen und wenn wir von Euch wissen können wir einen Abholdienst organisieren.

Beim Besuch unseres Glasflügel–Abends am Samstag:

Eigentlich war geplant die Verpflegung selber am Lagerfeuer zu organisieren. Bei 200 Teilnehmern bräuchten wir jetzt aber dann doch ein grosses Feuer. Darum haben wir die Verpflegung und Versorgung „outgesourct“ an einen Profi – den Fliegerwirt mit seinen Helfern vom Flugplatz.

Um planen zu können bitten wir Euch dringend, wenn Ihr am Glasflügel–Abend dabei sein wollt, meldet Euch auch auf dieser Seite mit entsprechendem Vermerk, wann und zu wievielt ihr kommen wollt an. Die Verpflegung für angemeldete Teilnehmer ist organisiert. Wer kommt, ohne dass wir dies wissen geht  evtl. leer aus und muss mit einem Bier oder ähnlichem Vorlieb nehmen.

Wir machen die ganze Veranstaltung ehrenamtlich, wollen keine grossen Kosten generieren, die wir auf die Teilnehmer und Besucher umwälzen müssen. Darum sind wir froh, wenn Ihr uns helft möglichst viel vorab planen zu können.

Überraschungen wird's sicher schon noch geben!
Auch solche von uns für Euch geplante ;-)

14.06.2016: Bravo Lima Formation für den F-Schlepp

Wir freuen uns, die Bravo-Lima-Formation von Glasfaser-Flugzeug-Service mit drei Piper PA 18-150 auf unserem FlyIn in Bad Saulgau als Schleppflugzeuge und Hingucker begrüßen zu dürfen. Sie werden uns dabei unterstützen um alle die möchten auch in die Luft zu bekommen.

Wir freuen uns auch, inzwischen über 135 Teilnehmern und mehr als 60 Flugzeuge auf dem Glasflügel FlyIn 2016 begrüßen zu dürfen!

03.06.2016: HB-742, Rennlibelle Werk Nr. 1

Die erste überhaupt gebaute Libelle, die H-301 'Rennlibelle' mit dem Kennzeichen HB-742, Werk-Nr. 1, konnte nun auch für unser FlyIn gewonnen werden! Sie wird beim FlyIn zur Schau gestellt und kann besichtigt werden.

Wir wollen auch darauf aufmerksam machen, dass die HB-742 einen neuen Eigentümer sucht. Sie wird daher explizit nicht auf segelflug.de oder in ähnlichen Portalen angeboten. Bei Interesse bitten wir, unser Kontaktformular zu benutzen oder beim FlyIn direkt mit dem Eigentümer zu sprechen.

Vielleicht findet die erste Libelle der Welt hier auch schon vor dem Treffen einen neuen Besitzer - aber sie muss beim FlyIn mit dabei sein! ;-)

Weitere Fotos der HB-742 sind auch unter der Glasflügel-Geschichte zu finden...

22.05.2016: Mehr als 100 Teilnehmer und mehr als 50 Flugzeuge

Die Zahlen sagen alles: Wir verzeichnen zur Zeit 53 echte Glasflügel-Flugzeuge und 103 Teilnehmer... WOW, ihr seid echt spitze!

Mit so vielen Anmeldungen hatten wir bei weitem nicht gerechnet - und es ist ja immernoch viel Zeit, bis zum FlyIn. Die Planungen laufen auf Hochtouren: Viele hohe Persönlichkeiten aus der Glasflügel-Geschichte wurden eingeladen und es wird auch das ein oder andere Einzelstück zu bestaunen sein.

Wir freuen uns auf jeden von euch, weiter so!

22.04.2016: Der Glasflügel FlyIn Flyer ist da!

Nun gibt es auch einen offiziellen Flyer für das Glasflügel FlyIn 2016!

Mit diesem wollen wir nun auch versuchen, die nicht so ganz Online-Affinen Glasflügler anzusprechen und zum FlyIn einzuladen.

Der Fyler wird u.a. auf der AERO 2016 in Friedrichshafen aber auch auf diversen Flugplätzen verteilt. Wer ein paar Flyer haben möchte um sie zu verteilen, meldet sich bitte bei uns!

26.03.2016: Guten Start in die Flugsaison 2016

Wir wünschen euch allen ein schönes Osterfest und einen guten Start in die neue Flugsaison... schöne Flüge und immer eine gute Landung in 2016!

09.03.2016: Anmeldungen auch OHNE Flugzeug erwünscht!

Hallo Zusammen! Wir können inzwischen (Stand: 09.03.2016) schon 69 Teilnehmer mit ingesamt 41 Flugzeugen verzeichen - das ist wirklich überwältigend. Auf der diesjährigen Messe Aero in Friedrichshafen werden auch noch ein paar Flyer verteilt, wo wir auch die weniger im Internet herumwirbelnden Glasflügel-Pilotinnen und Piloten für das FlyIn begeistern möchten.

Aber wir sagen: Da geht noch mehr! Wir wollen an dieser Stelle auch noch einmal ausdrücklich darauf hinweisen, dass wir zur besseren Planung eure Anmeldung brauchen, auch wenn ihr nicht mit Flugzeug zum FlyIn kommt. Jede Anmeldung ist wichtig und hilft uns, das FlyIn besser planen zu können!

DANKE! - Euer Organisationsteam

13.02.2016: Viele Anmeldungen und eine Information für Salto-Piloten

Hallo Zusammen!

Wir sind überwältigt von der Vielzahl der Anmeldungen und das positive Feedback zum Glasflügel FlyIn: 27 Flugzeuge und 44 Teilnehmer sind schon für das Treffen angemeldet - Tendenz steigend. Wir freuen uns sehr auf euch!

Insbesondere wurden wir von Salto-Piloten angesprochen, ob diese auch zum FlyIn eingeladen sind, da es ja keine Flugzeuge von Glasflügel sondern von der von Eugen Hänles Ehefrau Ursula gegründeten Firma start+flug GmbH sind. Wir sagen dazu ausdrücklich: Ja, bitte kommt auch!

Wir haben die Homepage auch im Bereich der Glasflügel-Geschichte um ein paar Informationen zu start+flug und deren Bezug zu Glasflügel ergänzt.

Das FlyIn

Std. Libelle 201

Eugen Hänle, den meisten Segelfliegern bestenfalls ein nur noch vom Namen her bekannter Konstrukteur und Flugzeugbauer, hat mit seiner Firma Glasflügel in Schlattstall diese und viele anderen wegweisenden Entwicklungen hervorgebracht. Heute von allen Flugzeugbauern verwendet und von der Segelfliegergemeinde als Selbstverständlichkeit empfunden, stehen die Glasflügel-Flugzeuge, inzwischen bald 50 Jahre alt, in Punkto Technik den modernen Segelflugzeugen kaum nach. Vor 40 Jahren, am 21. September 1975, ist Eugen Hänle bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen.

Wir möchten deshalb zu Ehren Eugen Hänles in diesem Jahr ein GLASFLÜGEL FlyIn am Flugplatz Bad Saulgau, dem ehemaligen Standort der Endmontage der Firma Glasflügel, veranstalten. Natürlich werden dort heutzutage keine Flugzeuge mehr gebaut, sondern sie wird als Flugzeughalle genutzt. Aber es gibt mal einen Eindruck wo Libelle, Hornet, Kestrel & Co in dem 1970er Jahren entstanden sind. Es werden auch einige der ehemaligen Mitarbeiter der Firma Glaslfügel da sein, die sicherlich noch einiges erzählen zu erzählen haben.

Glasflügel-Halle Saulgau

Das GLASFLÜGEL FlyIn 2016 findet auf dem Flugplatz Bad Saulgau EDTU vom Freitag 12. bis Sonntag 14. August 2016 statt.

Gern möchten wir so viele Pilotinnen und Piloten von Glasflügel-Flugzeugen darum bitten, mit ihren Flugzeugen zum Treffen zu kommen - ob per Luft oder auf der Straße. Wir haben ein buntes Programm zusammengestellt, welches das Herz eines jeden Glasflügel-Fans höher schlagen lässt. Neben freiem Fliegen ist auch eine kleine Tagesaufgabe geplant, und natürlich viel Fachsimpelei, Wissens- und Interessenaustausch über Geschichte, Technik, Modifikationen und Erfolge rund um Glasflügel und die Glasflügel-Flugzeuge.

Die Firma Streifeneder, heutiger Musterbetreuer aller Glasflügel–Flugzeuge, wird einige Exponate ausstellen. Die beiden Geschäftsführer Hansjörg und Christian Streifeneder werden beim Treffen ebenfalls anwesend sein. So ist geplant eine kleine Ausstellung über die Geschichte der Firma Glasflügel bereitzustellen und auch das eine oder andere Flugzeug, welches nicht zum Treffen angeflogen kommt zu zeigen.

Um sich am Treffen anzumelden bitte wir jeden Interessierten, ob mit oder ohne Flugzeug, sich hier auf dieser Homepage anzumelden, damit wir Camping, Essen und Logistik besser planen und koordinieren können.

Wir freuen uns auf euch!

Der Flugplatz

Das Programm

Die Geschichte von Glasflügel

Eugen Hänle

Eugen Hänle wurde am 05. Oktober 1924 in Ellwangen geboren. Während des Krieges wurde er zum Flugzeugführer ausgebildet und flog in den letzten Kriegsjahren die Junkers Ju88. An der Hochschule in Esslingen studierte Hänle Maschinenbau und schloss dieses als Diplom-Ingeneur ab. Seine Leidenschaft war der Segelflug und so war er nach der Wiederzulassung des Segelfluges in Deutschland als Werkstattleiter im Flugverein Untertürkheim maßgeblich am Bau von mehreren Hütter 17b beteiligt. Durch seinen Wunsch selber eine Hütter H-30 zu besitzen kam er in Kontakt mit den Gebrüdern Hütter die eigene Konstruktionen zu Papier und in die Luft gebracht haben. In verschiedenen Werkstätten und zu Hause im Wohnzimmer baute Hänle zusammen mit seiner Frau Ursula eine H-30 in GFK-Balsa-Bauweise. Diese gilt u.a. als Grundlage für den später von Ursula Hänle nach der Trennung in ihrem eigenen Betrieb der start+flug GmbH in Saulgau gebauten Salto.

Die Anfänge

Eugen Aeberli, ein schweizer Segelflieger aus dem Raum Zürich, ließ von Wolfgang Hütter auf der Basis der H-30 GFK die spätere H-301 "Klappenlibelle" konstruieren. Aeberli und Hütter suchten eine Firma, die dieses Flugzeug herstellt und wurden bei Eugen Hänle fündig. Dieser baute nach Überarbeitung der Pläne von Hütter und Aeberli sein erstes GFK Flugzeug. Interessant war hierbei die vereinbarte Preisgestaltung: pro Kilogramm verarbeitetem Harz 100,- DM, was einen Preis von 15.000,- DM für die erste Libelle ergibt. Diese fliegt auch heute noch in Thun in der Schweiz als HB-742, und ist auf den nachfolgenden Bildern zu sehen. 111 "Rennlibellen" werden gebaut, die letzte im Mai 1969.

Parallel zur Fertigung der H-301 baute Hänle eine grosse Werkhalle in Schlattstall.

BS-1 und Standard Libelle 201

BS 1

Nachdem Björn Stender, Konstukteur und Erbauer der ersten BS-1 mit dieser 1963 auf der Hahnweide abgestürzt war, suchten Wettbewerbspiloten der damaligen offenen Klasse einen Hersteller, der dieses Flugzeug bauen sollte.

Eugen Hänle konnte dafür gewonnen werden. 1966 war der von Huldreich Müller durchgeführte Erstflug der Glasflügel BS-1. 18 Maschinen wurden bei Glasflügel gebaut. Neben der mit Björn Stender abgestürzten Maschine gibt es noch eine weitere, von Stender gebaute, so dass die Gesamtstückzahl bei insgesamt 20 Exemplaren dieses Typs liegt.

Von 1972 bis 1973 errichtete Eugen Hänle in Saulgau eine Montage und Auslieferungshalle. Der Rohbau, der aus der H-301 weiterentwickelten Standard Libelle 201 und 201B und aller weiteren Flugzeuge wurde zuerst in Schlattstall erstellt, und anschließend in Saulgau lackiert, fertiggestellt und eingeflogen. Hierfür wurde von Hänle eine Asphaltbahn gebaut um auch im Winter die fertigen Flugzeuge einfliegen und ausliefern zu können.

Die Standard Libelle 201, das aus heutiger Sicht erfolgreichste Segelflugzeug von Glasflügel, erreichte als erstes eine Stückzahl von über 500 gebauten Exemplaren und wurde dann später hinter dem Standard Cirrus und den verschiedenen LS-1 Typen mit 600 Stück das meistgebaute Segelflugzeug seiner Zeit. Auch heute ist die Standard Libelle noch ein beliebtes Segelflugzeug, welches sich bei Club-Klasse Wettbewerben und Meisterschaften großer Beliebtheit erfreut. Vor allem die Möglichkeit, die Libelle um Winglets und Flächen-Rumpf-Übergänge zu modifizieren, holt den ein oder anderen Gleitpunkt mehr heraus und verbessert ihre Flugeigenschaften immens.

Bereits 1970 wurde von Ursula Hänle mit ihrer eigenen Firma start+flug GmbH ebenfalls ein Werk in Saulgau errichtet. Der Salto wurde noch bei Glasflügel in Schlattstall entwickelt, wobei die Flügelform der Standard Libelle 201 zugrunde lag. Lediglich die Spannweite wurde innen gekürzt, so dass 13,5m Spannweite entstanden. Die Flügelberechnung bei Glasflügel oblag Johannes Renner. Den Rumpf mit Steuerung entwickelte Ursula Hänle noch in Schlattstall in Anlehnung an die H-30 GFK von Hütter und Hänle. Den Erstflug mit den Salto machte Huldreich Müller, die Flugerprobung führte Johannes Renner für die Normalflugzulassung durch. Helmut Lauerson (DLR) war für die Flugerprobung des Salto in der Kategorie Akro zuständig. Er wurde auch Deutscher Meister mit dem Salto bei der Deutschen Kunstflugmeisterschaft in Saulgau. Die erste Serienmaschine des Salto wurde bereits in Saulgau hergestellt.

Die 500. Standard Libelle
Ursula und Eugen Hänle
start+flug Salto
Salto Bremsklappen

Weitere Entwicklungen: Kestrel, Club Libelle und Hornet

Zwischen 1968 und 1975 ist der für die damalige Zeit revolutionär anmutende Glasflügel 401 Kestrel mit 17m Spannweite entstanden und gebaut worden. Technische Finessen, wie die gegenseitige Überlagerung von Querruder und Wölbklappen, sowie die Form, machen den Kestrel auch heute noch nach fast 50 Jahren zu einem harmonischen und schönen Flugzeug. Zum ersten Mal bei Glasflügel ist in der Kestrel der von Josef Prasser entwickelte Parallelogramm-Knüppel mit der Schnelltrimmung verwirklicht. 129 Glasflügel Kestrel wurden gebaut.

Die Firma Slingsby aus Großbritannien kaufte damals eine Lizenz von Glasflügel, den Kestrel in einer 19m-Version weiterbauen zu dürfen. Diese Flugzeuge sind als Slingsby T.59 Kestrel bekannt, sehen aber weitestgehend dem Original sehr ähnlich. Von der T.59 gab es auch verschiedene Ausführung und Modifikationen, die Spannweiten bis zu 22m besaßen (T.59H). Insgesamt 105 Slingsby T.59 wurden in Lizenz gefertigt.

Aus dem Kestrel entstand in einer Bauzeit von nur 4 Monaten (!) das Flaggschiff von Glasflügel, die Glasflügel 604. Mit 22m Spannweite und einem Leergewicht von 440kp wurde das Flugzeug für Walter Neubert für die WM 1970 in Marfa gebaut. Neubert wurde Sechster, obwohl er einen Wertungstag wegen einer Aussenlandung, bei der er für einen Tag als verschollen galt, versäumt hatte.

Von 1970 bis 1974 wurden mehrere Weiterentwicklungen der Standard Libelle 201 von der 202 bis 204 gebaut, die es jedoch alle als Prototypen bzw. Einzelstücke nicht zur Serienreife gebracht haben.

Im Jahr 1974 wurde die Club-Libelle 205 vorgestellt und von Johannes Renner eingeflogen. Diese mit Komponenten der Std. Libelle, hatte aber ein gänzlich anderes Erscheinungsbild. Nicht nur der Rumpf und das Cockpit unterschieden sich von der Standard Libelle 201. Neu waren die durchgehenden Endkanten–Drehklappen, die sich dann zwar bei dem Folgemodell der Hornet 206 wiederfanden, aber sich im Flugzeugbau aus verschiedenen Gründen nicht durchsetzen konnte. 170 Exemplare der Club-Libelle wurden ausgeliefert, die letzte Anfang 1976.

Ende Dezember 1974 startete Albert Metzler der aus den Erkenntnissen der Standard Libelle 203 und 204 entwickelten Hornet 206 in Saulgau zu ihrem Jungfernflug.

Kestrel / Turmfalke
Std. Libelle 202, Einzelstück
Club Libelle 205
Hornet 206

Das Ende von Glasflügel

Am Wochenende des 20./21 Septembers 1975 wurden die ersten zwei der dann mit 101 Stück gebauten Hornet ausgeliefert. Dieses Wochenende war der Beginn des Endes für die Firma Glasflügel und tragisch für den Segelflugzeugbau in Deutschland: Eugen Hänle kam am Sonntag, 21.09.1975, bei einem Rundflug mit seiner Jodel ums Leben.

Mosquito 303

Die Firma Glasflügel firmierte danach als Holighaus & Hillenbrand GmbH + Co KG und als Deutsch-Brasilianische Flugzeug- und Fahrzeug GmbH bis zur vollständigen Auflösung im Jahre 1982 weiter. Dabei wurde noch die Mosquito, ein 15m-Klasse Flugzeug auf Grundlage der Hornet entwickelt und gebaut.

Die Entwicklung der Mosquito 303 war für Eugen Hänle eine Herzensangelegenheit und letztlich die Geburtsstunde der 15m-Rennklasse. Nach dem Erstflug, den Josef Prasser am 20. Februar 1976 auf der Hahnweide machte, wurden von 1976 bis 1980 noch 200 Stück gebaut. Die Flügel der Mosquito wurden auch beim Mini-Nimbus von Schempp-Hirth verwendet.

Die Glasflügel 304 wurde unter der Deutsch-Brasilianischen Flugzeug- und Fahrzeugbau und in Lizenz von Georg Brauchle im Allgäu gebaut. Eine als Glasflügel 402 bezeichnete Weiterentwicklung mit 17m blieb ein Einzelstück.

Glasflügel heute

StreiFly 'Falcon'

Nach dem Konkurs der Firma Glasflügel übernahm Hansjörg Streifeneder, in Zeiten von Eugen Hänle Betriebsleiter des Werkes in Saulgau, die Betreuung der Glasflügel–Flugzeuge. Noch in den Glasflügelräumen baute er in 7 Monaten den Falcon. 1982 gründete er die Glasfaser-Flugzeug-Service GmbH und ab 1985 mit Sitz in Grabenstetten. Er ist heute zusammen mit seinem Sohn Christian Anlaufstelle für alle Besitzer von Glasflügel-Flugzeugen, wenn es darum geht Fragen zur Musterbetreuung zu klären. Neulackierungen, Service- und Reparaturarbeiten an Glasflügel- und Flugzeugen anderer Hersteller zählt zu ihren Leistungen, genauso wie der Formenbau für andere Flugzeughersteller oder die Luft- und Automobilindustrie.

Übersicht der Stückzahlen

BezeichnungJahrStückzahl
H-30 GFK19621
H-301 Libelle1965 bis 1969111
Glasflügel BS-11966 bis 196818
Standard Libelle 2011967 bis 1974600
Kestrel 4011968 bis 1975129
Glasflügel 6041970 bis 197310
Standard Libelle 20219701
Standard Libelle 2031972 bis 19732
Standard Libelle 20419731
Club Libelle 2051973 bis 1976176
Hornet 2061975 bis 197989
Hornet C1979 bis 198012
Mosquito 3031976 bis 1980200
Glasflügel 3041980 bis 198262
Glasflügel 40219811
Falcon19811

Flyer

Hier haben wir noch einen offiziellen GLASFLÜGEL-Produktkatalog von 1968 zum digitalen durchblättern vorbereitet!

Wer ist schon dabei?

Für das FlyIn sind bereits insgesamt schon 215 Teilnehmer und 93 Flugzeuge angemeldet!

BildNameTypKennzeichen
Kein Bild hinterlegt
Kurt Althaus
LSG Kempten
Standard Libelle D-0929
Kein Bild hinterlegt
Justin + Gillian Wills mit 2 Personen
Oramama Gliding
Kein Bild hinterlegt
Longin Janetzka
SFG Schwenningen
Kein Bild hinterlegt
Karl Hoeck mit 2 Personen
Frank Mischo
SFG Duisburg
H201b Std.Libelle D-0082 F
Kein Bild hinterlegt
Marc Inäbnit mit 2 Personen
SG Bern / Präsident Schweizer Segelflug Verband
Roland Almon
ac Koblenz
304 D-8304
Ruedi Rikenmann mit 2 Personen
Segelfluggruppe Winterthur
Glasfluegel 304
Werk-Nr. 257, Baujahr 1982
HB 3179 -
Kein Bild hinterlegt
Matthias Renner mit 2 Personen
LSV Ruhr-Lenne Iserlohn e.V.
Kein Bild hinterlegt
Wolfgang Reitz
ehem. Glasflügel-Mitarbeiter
Kein Bild hinterlegt
Blacky (Ludwig) Schwarzer mit 4 Personen
ehem. Mitarbeiter bei Glasflügel
Kein Bild hinterlegt
Huldreich Müller mit 2 Personen
ehem. Prüfleiter bei Glasflügel
Kein Bild hinterlegt
Johannes Renner
ehem. Konstrukteur bei Glasflügel
Kein Bild hinterlegt
Manfred Scholz
LSV Gersthofen
Kein Bild hinterlegt
Otto Nusser mit 2 Personen
ehem.Mitarbeiter v. Ursula Hänle
Kein Bild hinterlegt
Christian Baron mit 2 Personen
MSC Haltern-Dülmen e.V.
Michele Valentini mit 2 Personen
AVUT Associazione Volovelistica Uni Trento
Glasflugel Club Libelle 205 D-2472 MV
Jürgen Hanselmann
LSV Backnang-Heiningen
Hornet C
Werk-Nr. 98, Baujahr 1980
D-7605 PR
Stefan Knoll
LSG Ravensburg
Mosquito 17,4 m D-7490 NT
Wikhart Denner mit 2 Personen
SFC Schwäbisch Hall
Kestrel 17m
Werk-Nr. 17, Baujahr 1970
D-0398 GO
Michael Kapp
FLG Dettingen/Teck
Std. Libelle
Werk-Nr. 142, Baujahr 1970
D-3535 KM
Kein Bild hinterlegt
Wilma Dijkstra
Aeroclub Nistelrode
Kein Bild hinterlegt
Helmut + Sonja Grix mit 2 Personen
Fliegergruppe Neckartal Köngen e. V. // Flugschüler von Eugen Hänle
Alexander Kirchner mit 2 Personen
MFC-Roth
Libelle H301 - t D-8790
Marcus Paarsch mit 2 Personen
FSV Herrenberg
Standard Libelle 201 B
Werk-Nr. 519, Baujahr 1974
D-5444
Kein Bild hinterlegt
Philipp Kretschmann
Aeroclub Hagen e.v.
Kein Bild hinterlegt
Pieter Donkervoort
GeZC
Jan JAGIELLO mit 3 Personen
Sfg Dornbirn
H301
Werk-Nr. 16, Baujahr 1965
OE 0704 JA
Kein Bild hinterlegt
Claudia + Cornelius Egerer mit 2 Personen
Aero Club Fürth
Volker Syfus mit 2 Personen
LVR Reutlingen
Standard Libelle
Werk-Nr. 414, Baujahr 1974
D-1378 SY
Prasser Josef mit 2 Personen
Fliegergruppe Dettingen/ Teck // ehem. Konstrukteur bei Glasflügel
Kestrel
Werk-Nr. 117, Baujahr 1974
D-1811 G
Kein Bild hinterlegt
Herbert Nolz mit 2 Personen
SFSK Mariazell
Wilfried Hitzler + Albert Herkommer mit 3 Personen
Flg Waldstetten
Kestrel 17
Werk-Nr. 56, Baujahr 1972
D-0474 SE
Henrico Driessen mit 2 Personen
LSF Wesel Rheinhausen e.V.
Salto H 101 + Hippie H 111 D-2193
Uwe Morgenstern
Fsv Sindelfingen
Kestrel,17m
Werk-Nr. 101, Baujahr 1974
D-9233 33
Jürgen Riel
MLV-Müllheim
Kestrel
Werk-Nr. 118, Baujahr 1974
D-9442 2M
Steffen Weniger mit 2 Personen
LG Hotzenwald
Std. Libelle 203
Werk-Nr. 1, Baujahr 1972
D-0603 TK
Kirsti Ruckelshausen mit 2 Personen
Kirchdorf am Inn / Flugring Wiener Neustadt
Kestrel 17m
Werk-Nr. 82, Baujahr 1973
D-1998 3R
Eberhard "Ebo" Laur
FSV Laichingen /BWLV- Präsident
Kestrel
Werk-Nr. 10, Baujahr 1972
D - 0204 JL
Kein Bild hinterlegt
Steffen Baitinger mit 2 Personen
Akaflieg Stuttgart, BWLV-Vizepräsident & BWLV Referent für Technik
Thomas Holzhäuser mit 2 Personen
Fsv Sindelfingen
Slingsby T59 D, Kestel 19m
Werk-Nr. 1832, Baujahr 1973
D-5921 DK
Ralf Gratopp
LSV Ruhr-Lenne Iserlohn e.V.
Std. Libelle 201 D-7472 PY
Kein Bild hinterlegt
Wolfgang Binz mit 2 Personen
Kein Bild hinterlegt
Dietmar Fremdling
SFC Ehingen/Donau
Hermann Wilken
LSC Friedrichshafen
Mosquito B
Werk-Nr. 164, Baujahr 1979
D-7520 YH
Fliegergruppe Bad Saulgau mit 5 Personen
FG Bad Saulgau
Std. Libelle 201 ehem. Vorführflugzeug von Glasflügel D-1097 S4
Axel Schulz mit 2 Personen
LSG-Isny e.V.
Glasflügel 304
Werk-Nr. 204, Baujahr 1980
D-9349 EU
Wolfgang Hake sen. mit 3 Personen
FSV Bad Tölz / SFZ Königsdorf
Glasflügel 304
Werk-Nr. 222, Baujahr 1981
D-8948 KL
Gert Louwers
Aeroclub Nistelrode
Kestrel 17
Werk-Nr. 11, Baujahr 1969
D-0358 GL
Andrea Wartlsteiner mit 2 Personen Club-Libelle 205
Werk-Nr. 105, Baujahr 1971
D-7505 AW
Jarno Brouwers
LSV Goch
Club Libelle
Werk-Nr. 66, Baujahr 1975
D-1267 JB
Familie Düren mit 5 Personen
LSC- Marl
H-201b Standard Libelle
Werk-Nr. 315, Baujahr 1972
D-0920 CL
Kein Bild hinterlegt
Christian Spieler
LSC Bad Homburg e.V.
Kein Bild hinterlegt
Josef Rundel mit 2 Personen
ehem. Mitarbeiter bei Glasflügel
Volker Mahnke
LSC Bad Homburg e.V.
Glasflügel 304
Werk-Nr. 229, Baujahr 1981
D-8557
Oli Krüger mit 2 Personen
Breisgauverein für Segelflug BVS
Standard Libelle 201b
Werk-Nr. 170, Baujahr 1971
D-0554 KK
Dr. med. Ulrich Lamla mit 3 Personen
Breisgauverein für Segelflug
H202V1
Werk-Nr. 169, Baujahr 1970
D-2227 V1
Remi Vanderhoydonck mit 4 Personen
Albatros Zweefvliegclub
Mosquito
Werk-Nr. 81, Baujahr 1977
D-6731 EI
Marius Linnhoff
LSV Rheine-Eschendorf e.V.
Standard Libelle 201 B
Werk-Nr. 322, Baujahr 1972
D-6020 20
Kein Bild hinterlegt
Alwin Güntert mit 3 Personen
MLV Müllheim e.V. // ehem. Mitarbeiter bei start+flug
Kein Bild hinterlegt
Martin Hansen mit 2 Personen
Aeroclub Schweinfurt / Konstrukteur Glasflügel 304 + 402
Katharina von Podewils mit 2 Personen
LSV Schwarzwald
Std. Libelle H 201 B D-2214 201
Familie Aeberli-Bortoluzzi mit 3 Personen
Modellfluggruppe Erlenbach
Rennlibelle 1:2 (7,5 Meter)
Werk-Nr. 0, Baujahr 2010
HB-742 --
Kein Bild hinterlegt
Marianne & Benno Lüthi mit 2 Personen
Segelfluggruppe Zürich

Die Anmeldung

Die Anmeldung ist nicht mehr möglich!

Kontakt / Impressum

Hans-Peter Mayer
Hauptorganisator
Peter Knoll
Organisation Flugplatz
Karljosef Kades
Organisation Flugplatz
Jan Max Meyer
Webseite

Wenn du uns eine Nachricht zukommen lassen möchtest oder Fragen hast, benutze bitte das nachfolgende Kontaktformular. Wir werden uns so schnell wie möglich bei dir melden!

Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG

Jan Max Meyer
Dorotheenstr. 6
44137 Dortmund

Tel. 0231 7251724 (nur im Sinne §5 TMG)
Mail. jm-AT-glasfluegel.net

Design & Realisation:
Jan Max Meyer / mausbrand Informationssysteme GmbH, Dortmund
www.mausbrand.de

Text & Fotomaterial:
Philipp Kretschmann, Eberhard Stützel, Hansjörg Streifeneder, Jan Max Meyer, u. a.


Haftungsausschluß

Datenschutzhinweis